Rhetorik.ch

Knill+Knill Kommunikationsberatung

Knill.com
Aktuell Artikel Artikel Inhaltsverzeichnis Suche in Rhetorik.ch:

www.rhetorik.ch aktuell: (26. Jan, 2019)

Ebel über Konjunktivformen

Rhetorik.ch Artikel zum Thema:
Martin Ebel redet im Tagi über den Konjuktiv:

Er spricht auch die Unsitte an, einen Satz mit ``Ich würde sagen, ..." anzufangen. Es geht im Beitrag von Ebel aber vor allem um längere Formulierungen wie ``Wenn ich Zeit hätte, würde ich dir das Buch bringen. ", wo ``Wenn ich Zeit hätte, brächte ich Dir das Buch" eleganter ist. Man kann Ebel aber auch widersprechen: Die Inflationäre Beschreibung durch ``würde" hat auch grosse Vorteile: 1. Sie ist einfacher zu lernen, 2. Sie hört sich nicht so abgehoben an und 3. wird im Allgemeinen besser verstanden. Wenn man etwa sagte: ``Zustimmten Sie da nicht auch?" kann auch falsch verstanden werden, weil der Konjuktiv hier gleich wie der Perfekt tönt. Auch kann es etwas komisch klingen. Das ``Würden Sie da nicht auch zustimmen" ist gewöhnlicher und weniger abgehoben. Im Falle von ``Ich sonnte mich, wenn meine Haut nicht weniger empfindlich wäre" kann man das auch falsch verstehen, das ``würde ich mich sonnen" kann nicht mit der Vergangenheitsform ``sonnte" verwechselt werden. Viele Konjunktive sind zwar schön, wie hülfte (würde ich helfen), brächte (würde ich bringen), aber warum heisst es nicht käufte sondern kaufte, oder ist käufte ich mir ein Buch die richtige Ersetzung zum würde ich mir ein Buch kaufen. Wahrscheinlich ist es eher kaufte ich mir ein Buch, das sich aber wie eine Vergangenheitsform anhört. Die Formulierung würde ich mir ein Buch kaufen ist klarer. Es gibt in Diesem Beitrag noch eine gute Fortsetzung der Kolumne über den Konjunktiv.
Aus dem Tagi: Umschreibungen mit "würde" werden inflationär eingesetzt und drängen schöne Formen des Konjunktiv II ins Abseits.

Rhetorik.ch 1998-2018 © K-K Kommunikationsberatung Knill.com