Rhetorik.ch

Knill+Knill Kommunikationsberatung

Knill.com
Aktuell Artikel Artikel Inhaltsverzeichnis Suche in Rhetorik.ch:

www.rhetorik.ch aktuell: (15. Aug, 2018)

Brueckeneinsturz in Genua

Rhetorik.ch Artikel zum Thema:
Ein spekakulärer Brückenkollaps in Genua hat schon 42 Tote gefordert. Blick: Eine Info graphik aus dem Blick:

Aus 20 Min:
Die Morando-Brücke befindet sich auf einem der wichtigsten Knotenpunkte des europäischen Verkehrs, genau an der Kreuzung der Autobahnen A10 und A7. Bild: epa/Luca Zennaro Die Morando-Brücke befindet sich auf einem der wichtigsten Knotenpunkte des europäischen Verkehrs, genau an der Kreuzung der Autobahnen A10 und A7. Die A10 entlang der Riviera ist eine zentrale Verbindungsstrasse nach Südfrankreich, in den Piemont und die Lombardei und vor allem bekannt als berühmte Urlaubsverbindung "Autostrada dei Fiori". Nächtliche Bergungsarbeiten: Ein Mann des Rettungsteams durchsucht die Autowracks nach Verwundeten und Leichen. Die Rettungskräfte inspizieren die eingestürzten Brückenpfeiler. Bei den nächtlichen Rettungsarbeiten wurden weitere Leichen geborgen. Die Suche nach Verschütteten geht in der Nacht weiter: Lampen helfen den Einsatzkräften bei der Arbeit. (14. August 2018) Die Rettungsarbeiten dauern auch am späten Abend noch an. Die Rettungskräfte stehen seit dem Unglück im Dauereinsatz. Rettungskräfte stehen seit dem Unglück im Dauereinsatz. Eine Luftaufnahme der Feuerwehr nach dem Einsturz der Morando-Brücke. Rettungshelikopter landen an der Unglücksstelle. Rettungskräfte bergen eine verletzte Person. Der Einsturz einer Autobahnbrücke bei Genua fordert mindestens 35 Todesopfer. Insgesamt fand man in den Trümmern bisher 11 Überlebende. Ein Lastwagen konnte kurz vor Ende der Brücke bremsen. Die Morandi-Brücke befindet sich auf der A10. Die Autobahn, die über die Brücke führt, ist vierspurig. Die Brücke führte über ein Industriegebiet. Menschen und Autos wurden unter den Trümmern begraben. Laut der Feuerwehr haben sich Autos auf der Brücke befunden, als sie eingestürzt ist. Laut Nachrichtenagentur Ansa stürzte die Brücke in mehr als 40 Metern Höhe und auf etwa hundert Metern ein. Zunächst war nichts über die Anzahl Opfer bekannt. Die Brücke war stark befahren. Dem Unglück ging ein grosses Unwetter zuvor. Die Autobahn 10 wurde gesperrt. Wie die italienische Nachrichtenagentur Ansa berichtete, vermuteten die Behörden, dass der Einsturz durch Schwächen am Bau ausgelöst worden sei. Die Tageszeitung "La Repubblica" schrieb online, dass mehrere Autos in die Tiefe gestürzt sind. Rettungskräfte aus der ganzen Region waren im Einsatz.
(... ) Reisende dürften die Auswirkungen im Grossraum Genua aber auch noch in den kommenden Wochen spüren: "Die Brücke ist auf einer Länge von hundert Metern komplett eingestürzt, sodass diese Verbindung so schnell nicht wieder zur Verfügung stehen wird", sagte ein ADAC-Sprecher. Laut dem italienischen Verkehrsministerium wird der Einsturz weitreichende Konsequenzen haben, da die Brücke komplett abgerissen werden muss.



Rhetorik.ch 1998-2018 © K-K Kommunikationsberatung Knill.com