Rhetorik.ch

Knill+Knill Kommunikationsberatung

Knill.com
Aktuell Artikel Artikel Inhaltsverzeichnis Suche in Rhetorik.ch:

www.rhetorik.ch aktuell: (27. Feb, 2013)

Steinbruecks Clown Aussage

Rhetorik.ch Artikel zum Thema:
Die Wahlen in Italien wurde weltweit verfolgt. Die Erfolge des Komikers Beppe Grillo machen deutlich, dass die Italiener nicht wieder die alten Zustände haben wollen. Die Wahlen wurden auch in Deutschland kommentiert. Peer Steinbrück hat sich mit Bemerkungen wieder in die Schlagzeilen gebracht:
Spiegel:
Steinbrück hatte am Dienstagabend einen Wahlkampfauftritt in Potsdam. Er sprach über die Mehrwertsteuer und die Bundesregierung, über die Rente mit 67 und, nun ja, über den Wahlausgang in Italien.

"Bis zu einem gewissen Grad bin ich entsetzt, dass zwei Clowns gewonnen haben",


sagte er. Gemeint waren die Ergebnisse von Ex-Premier Silvio Berlusconi und Komiker Beppe Grillo. Die Sticheleien werden Steinbrück noch verfolgen. Denn wie damals, als Steinbrück als Finanzminister im Steuerstreit mit der Schweiz markige Worten wählte, sorgten seine Sätze auch am Mittwoch für diplomatische Spannungen. Italiens Staatspräsident Giorgio Napolitano, gerade auf mehrtägigem Besuch in Deutschland, sagte ein lange geplantes Abendessen mit Steinbrück ab. Eine ziemliche Watsche für den Herausforderer von Kanzlerin Angela Merkel. Entsprechend heftig sind die Reaktionen in Berlin. Steinbrücks Gegner nehmen den Eklat dankbar auf. Klar, es ist Wahlkampf. Die stellvertretende FDP-Chefin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger gab sich empört und erklärte, für Steinbrücks Aussagen sei "Fremdschämen" angesagt. Unions-Fraktionsvize Michael Meister (CDU) kritisierte: "Steinbrück benimmt sich wie die Axt im Walde." SPD-Generalsekretärin Nahles sprang Steinbrück hingegen schnell zur Seite. "Peer Steinbrück hat auf einer Veranstaltung gesprochen, die 'Klartext' hiess", sagte sie. Die Bürger hätten klare Kante erwartet, und Steinbrück habe ausgesprochen, was er denke. Auch Axel Schäfer, europapolitischer Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion, nahm Steinbrück in Schutz. Berlusconi lege ein persönliches Auftreten an den Tag, "welches mit Integrität nichts mehr zu tun hat", sagte er. "Clown ist dafür nur eine milde Charakterisierung."

Rhetorik.ch 1998-2013 © K-K Kommunikationsberatung Knill.com