Rhetorik.ch

Knill+Knill Kommunikationsberatung

Knill.com
Aktuell Artikel Artikel Inhaltsverzeichnis Suche in Rhetorik.ch:

www.rhetorik.ch aktuell: (23. Aug, 2008)

Joseph Biden, der Vize von Obama

Rhetorik.ch Artikel zum Thema:


Barack Obama hat Joseph Biden Senator von Delaware als Vizekandidaten ausgewählt. Biden gilt erfahren in der Aussenpolitik.

Aus rhetorischer Seite könnte Biden noch mehr zu reden geben. Der "Spiegel":

"Schon mit 29 zog er 1972 für den Staat Delaware in den Senat ein. Seine rhetorischen Fähigkeiten sind im Kongress berühmt, sein Jähzorn ist gefürchtet. Im vergangenen Jahr ätzte er über Obama, dieser sei "artikuliert, hell und clean" - entschuldigte sich dafür aber. Obama selbst sagte, er habe sich daran nicht gestört."


Quellen: Spiegel


Nachtrag vom 28. August 2008: Mc Cain wählte die Governorin von Alsaska Sarah Palin als mögliche Vizepräsidentin. Wie Obama hat er eine Balance gesucht: Der jüngere Obama wählte einen erfahrenen älteren VP Kandidaten, der ältere McCain wählte eine jüngere VP Kandidatin.

Obwohl die Wahl eine Überraschung war, stellte sich interessanterweise heraus dass man durch Monitoring der Wikipediaseiten der m&oul;glichen Kandidaten die Wahl schon vorher hätte herausfinden können: Simultan haben Palins und McCains Seiten mehr Änderungen erfahren. Quelle: Washingtonpost. Vom 23. - 28. August sei Palins eintrag 58 mal geändert worden, viel mehr als andere Kandidaten. Romneys Seite habe in dieser Zeit nur 17 Änderungen erfahren.

Nachtrag vom 1. September 2008: Weil von den Wikipedia Änderungen von Palin vermutet wird, dass sie von politischen Wahlhelfern gemacht worden sind, hat Wikipedia die Seite von Palin nur noch von einer kleinen Gruppe von Editoren geändert werden darf.

Quellen: Im Artikel Sarah Palin: Der Wikipedia Skandal wird dieser Schritt kritisiert:

"Wikipedia ist alles andere als der Wirklichkeit und der Objektivität verpflichtet. Die freien und offenen Zeiten, wo es um Wissen ging und jeder, der etwas wusste, willkommen war, sind längst vorbei. Wikipedia verkommt schon seit einiger Zeit zu einem Machtinstrument im Lagerkampf, oft derart geschickt unterschoben, dass bei flüchtiger Lektüre die Fälschung nicht auffällt. Da der Zeitgeist sich links nennt, ohne links (gemeint ist sozial im besten Sinne) zu sein, weist Wikipedia bei fast allen politisch relevanten Stichwörtern einen eklatanten Linksdrall auf. Schaut man in die Historie zu den einzelnen Beiträgen; Beitrag, Gegenbeitrag, Löschung, Gegenbeitrag, Gegenbeitrag, Löschung, dann sieht man nicht nur welche Kämpfe dort stattfinden, die immer öfter mit Sperrung und Zensur des von anonymen Wikipedia-Herrschern brutal beendet werden, sondern den geschilderten politischen Druck."



Rhetorik.ch 1998-2011 © K-K Kommunikationsberatung Knill.com