Rhetorik.ch

Knill+Knill Kommunikationsberatung

Knill.com
Aktuell Artikel Artikel Inhaltsverzeichnis Suche in Rhetorik.ch:

www.rhetorik.ch aktuell: (20. Jan, 2007)

Politiker und Ihre Präsenz in den Medien

Rhetorik.ch Artikel zum Thema:
SN artikel vom 20. Januar 2006
SN Artikel vom 20. Januar, 2007: Politiker und Ihre Präsenz in den Medien.




Macht das Fernsehen Politiker?

Im Unterschied du den Managern haben die wenigsten Politiker "Spindoctors", die Ihnen bei Medienauftritten erklären, wie man sich am besten verkauft. Wirtschaftführer haben bei Medienauftritten Kommunikationsberater und Mediensprecher im Rücken. König, der Gründer der Firma Rudolf Farner hat einmal gesagt:

"Gebt mir eine Million und ich mache aus einem Kartoffelsack einen Bundesrat."


Da stellt sich die Frage, ob man tatsächlich mit Geld Politiker machen kann? Farner sagte nicht, dass er aus jedem Kartoffelsack einen Bundesrat machen könne. Damit wird diese Behauptung relativiert. Es kommt auch auf die Kartoffelsorte an. Wir finden, dass es auch auf die Argumente ankommt. Das ETH Referendum verfügte über ein Budget von nur 10'000 Schweizer Franken. (Studenten sammelten die Unterschriften). Die Abstimmung wurde gewonnen. Es kommt somit auch auf die Argumente an. In der Rundschau auf dem heissen Stuhl wäre es durchaus möglich, dass eine Peron überzeugt, weil er an die eigene Botschaft glaubt. Weil sie kein Theater spielt und als Person überzeugt.

Es ist aber unbestritten, dass negative Auftritte am Fernsehen einer politischen Karriere enorm schaden können und überzeugendes Argumentieren an einer Polit-Talkshows mehr bewirkt als das Agieren an Parlamentsdebatten. Die Macht des Fernsehens darf nicht unterschätzt werden. Sabine Christiansen kann damit rechnen, dass ihr alle sofort zusagen und hunderte von Persönlichkeiten warten, ihre Botschaften vor einem Millionenpublikum loszuwerden. Es wird behauptet, dass die Themen - welche am Sonntagabend diskutiert werden - die Traktanden im Parlament und in den Medien prägen, oder gar beeinflussen. Wir haben bei Gabriele Pauli erlebt, dass nach ihrem Auftritt bei Sabine Christansen Stoiber aufgegeben hatte. Die Frage "Macht das Fernsehen Politiker?" mündet für uns in der Aussage:

Die Macht des Fernsehens beeinflusst das Verhalten der Politiker. Damit haben all jene eine Vorteil, die wissen, wie die Medien ticken.



Rhetorik.ch 1998-2015 © K-K Kommunikationsberatung Knill.com