Rhetorik.ch


Knill+Knill Kommunikationsberatung

Knill.com

www.rhetorik.ch aktuell: (25. März, 2006)

Berlusconi Videos




Video Webseite.
Den angriffigen Dokumentarfilm "C'era una volta Silvio" von Enrico Deaglio über Silvio Berlusconi wollte zuerst keine grosse Kinokette in Italien zeigen. Doch die DVD über die Aera "Berlusconi" wurde zum Verkaufsschlager. Die DVD wird in Kiosken zum Verkauf angeboten und ist auch auf Google video in voller Länge zu sehen. Sie wird auch via "diario", dem Nationalen Netzwerk von "Feltrinelli Buchläden", also auch in Videoverleihhandlungen verbreitet. Die DVD "Quando c'era Silvio" besteht aus clipartigen Reportagen, ähnlich wie Michael Moore's "Fahrenheit 9/11" über George Bush.
Der Film (wie auch die Filmchen unten) sind via Google Video zu sehen.
Die DVD und die online Videos illustrieren neue Möglichkeiten der Informationsverbreitung per DVD und Internet.

Das Fernsehen wurde so mit Video und Internet Kanälen umgangen. Ob das Fernsehen durch DVDs oder online Video verdrängt wird?

Die unten stehenden "Google Videoclips" zeigen auch die Gefahren des neuen Mediums auf.

Das verbreiten von gefälschten Videos gehört zum "Guerilla Marketing" vor dem Wahlkampf. Auch das Medium Internet erlaubt Manipulationsmöglichkeiten. Der Kontext der Videos ist auf der "Google Video Seite" nicht zu sehen, und auch wir dachten zuerst, die Clips seien authentisch. Der "Spiegel" Artikel "Nein, so was macht der nicht" analysiert dieses Phänomen von "Google Video" Filme über Berlusconi, bei denen es sich aber nicht um den echten Silvio Berlusconi handelt, sondern (wie uns Christian Weber meldete) im Auftrag von Jetfilm entstandene Szenen des Filmes "Bye bye Berlusconi". In diesen Videos handelt es sich um den italienischen Schauspieler und Berlusconi-Double Maurizio Antonini. Wirkliche Geschichten sind der Vorfall mit Senior Schultz oder dem abgebrochenen Interview.


Das Berlusconi Double Maurizio Antonini spielt Berlusconi, wie er Begattungsbewegungen hinter der ihm scheinbar unbekannten Frau macht. Die Szene stammt aus dem Film "Bye bye Berlusconi".
Der Schauspieler Maurizio Antonini bohrt in der Nase und - nachdem er sich vergewissert hat, dass niemand zuschaut - isst davon, giesst einen Schluck Kaffee nach. Es sieht aus, als ob ein Paparazzi die Szene aufgenommen hat. Auch diese Szene stammt vom Film "Bye bye Berlusconi".
Berlusconi zeigt den Finger. Die Berlusconi Aufnahmen, als Teil eines Filmmosaiks, sind authentisch.
Das abgebrochene Fernsehinterview von Berlusconi in voller Länge auf Google Video. Diese Aufnahmen sind authentisch. (Vergleiche den Aktuell Artikel über diesen Vorfall).
Die Beleidigung von Schultz. Diese Szene ist in voller Länge auf die DVD über Berlusconi gebrannt worden. Diese Aufnahmen sind authentisch. (Vergleiche den Aktuell Artikel über diesen Vorfall).


Rhetorik.ch 1998-2011 © K-K Kommunikationsberatung Knill.com