Rhetorik.ch


Knill+Knill Kommunikationsberatung

Knill.com

www.rhetorik.ch aktuell: (11. März, 2006)

Ein eindrückliches Al Jazeera Interview



Quelle: Video auf memritv.org MP3. Bildfolge.
Ein Interview mit der Syrisch-Amerikanischen Psychologin Wafa Sultan auf dem Sender Al Jazeera, das am 21. Februar ausgestrahlt worden ist, wurde zu einer Sensation. Es war ein ungewöhnlich offenes und provokatives Interview auf diesem Sender. Das Interview wurde millionenfach auf dem Internet und per email verbreitet.

Links:
Frau Sultan meinte im Interview:

Die Welt beobachtet nicht eine Konfrontation der Religionen oder Kulturen, sondern einen Kampf zwischen Moderne und Barbarentum. Ein Kampf, den der gewaltsame, reaktionäre Islam verlieren wird.

Als Reaktion haben islamische Kleriker sie verurteilt. Sie erhielt Drohungen per Telefon. Islamische Reformer aber haben sie dafür gelobt, in klaren Worten, in Arabisch und am Fernsehen laut gesagt zu haben, was viele Muslims kaum im Privaten zu sagen wagten.

Ich glaube, dass unser Volk die Geisel unseres Glaubens und Lehre ist.


Quelle: Das Samstag Profil der "New York Times". Mit Titel "For Muslim Who Says Violence Destroys Islam, Violent Threats",
Arab-American Psychologist Wafa Sultan, Al-Jazeera TV (Qatar), February 21, 2006 Arabisch-Amerikanische Psyologin Wafa Sultan, Al-Jazeera TV (Qatar), 21. Februar, 2006
Sultan: "The clash we are witnessing around the world is not a clash of religions or a clash of civilizations. It is a clash between two opposites, between two eras. It is a clash between a mentality that belongs to the Middle Ages and another mentality that belongs to the 21st century. It is a clash between civilization and backwardness, between the civilized and the primitive, between barbary and rationality. It is a clash between freedom and oppression, between democracy and dictatorship. It is a clash between human rights, on the on hand and the violation of these rights, on the other hand. It is a clash between those who treat women like beastst, and those who treat them like human beings. What we see today is not a clash of civilizations. Civilizations do not clash, but compete.
Journalist: I undertand from your words, that what is happening today is a clash between the culture of the West, and the backwardness and ignorance of the Muslims?
Sultan: Yes, that is what I mean.
Journalist: Who came up with the conept of a clash of civilizations? Was it not Samuel Huntington? It was not Bin Laden. I would like to discuss this issue, if you don't mind.
Sultan: "Die Konfrontation, die wir weltweit beobachten ist nicht eine Konfrontation von Religionen oder eine Konfrontation von Zivilisationen. Es ist eine Konfrontation von zwei Gegensätzen, zwei Zeiten Es ist eine Konfrontation zwischen einer Mentalität, die ins Mittelalter gehört, und einer Mentalität, die ins 21. Jahrhundert gehört. Es ist eine Konfrontation zwischen Zivilisation und Rückständigkeit, zwischen Zivilisiertem und Primitivem, zwischen Barbarei und Rationalem. Es ist eine Konfrontation zwischen Freiheit und Unterdrückung, zwischen Demokratie und Dikatatur. Es ist eine Konfrontation zwischen Menschenrechten einerseits und der Verletzung dieser Rechte andererseits. Es ist eine Konfrontation zwischen denen, die Frauen wie Tiere behandeln, und denen, die sie als Menschen behandeln. Was wir heute sehen ist nicht eine Konfrontation von Zivilisationen, Zivilisationen bekämpfen sich nicht, sie wetteifern miteinander."
Journalist: "Wenn ich Ihre Worte richtig verstehe, heisst das wir heute eine Konfrontation zwischen der Kultur des Westens und mit der Rückständigkeit und Unwissenheit der Muslims ist?"
Sultan: Ja, das ist was ich meine.
Journalist: "Wer hat das Konzept einer Konfrontation von Zivilisationen aufgeworfen? War es nicht Samuel Huntington? Es war nicht Bin Laden. Ich würde dieses Thema gerne diskutieren, wenn sie einverstanden sind."
Sultan: The Muslims are the ones who began using this expression. The Muslims are the ones who began the clash of civilizations. The Prophet of Islam said: 'I was ordered to fight the people until they believe in Allah and His Messenger.' When the Muslims divided the people into Muslims and non-Muslims, and called to fight the others until they believe in what they themselves believe, they started this clash and began this war. In order to stop this war, they must reexamine their islamic books and curricula, which are full of calls for 'takfir' and fighting the infidels. My colleague has said that he never offends other peoples beliefs. What civilization on the face of this earth allows him to call other people by names they did not choose for themselves? Once he calls then 'Ahl Al-Dhimma', another time he calls them the 'People of the Book', and yet another time he compares them to apes and pigs or he calls the Christians 'those who incur Allah's wrath'. Who told you they are 'People of the Book'? They are not the People of the Book, they are people of many books. All the useful scientific books that you have today are theirs. The fruit of their free and creative thinking. What gives you the right to call them 'those who incur Allah's Wrath', and 'those who have gone astray', and then come here and say that your religion commands you to refrain from offending the beliefs of others. I am not a Christian, a Muslim, or a Jew. I am a secular human being. I do not believe in the supernatural, but I respect the others right to believe in it."
Sultan: "Die Muslims waren die, die diesen Begriff zuerst gebraucht haben. Die Muslims haben die Konfrontation der Zivilisationen begonnen. Der Prophet des Islam hat gesagt: 'Ich wurde dazu aufgefordert, die Leute zu bekämpfen, bis sie an Allah und seinen Boten glauben' Wenn Muslims die Leute in Muslims und NichtMuslims unterschieden, und begannen, andere zu bekämpfen, bis diese glaubten, was sie glauben, da hatte die Konfrontation und dieser Krieg begonnen. Um diesen Krieg zu beenden, müssen sie ihre Islamischen Bücher und Lehrpläne neu beurteilen, die voll sind von 'takfir' und dem Kampf der Ungläubigen. Ein Kollege von mir hat gesagt, dass er nie den Glauben eines anderen beleidigen würde. Welche Zivilisation dieser Erde erlaubt ihm, andere Leute bei Namen zu nennen, die sie nicht selbst gewählt haben? Einmal nennt er sie 'Ahl Ah-Dhimma' Ein andermal nennt er sie 'Leute des Buchs', und wieder ein andermal vergleicht er sie mit Affen und Schweinen oder er nennt die Christen 'die, die sich Allahs Wut zuziehen' Wer hat gesagt, dass sie die 'Leute des Buches' sind? Sie sind nicht die Leute vom Buch, sie sind Leute von mehreren Büchertn. Alle nützlichen Bücher, das ihr heute habt sind die Ihren. Die Früchte von freiem und creativem Denken. Was gibt Dir das recht, sie 'die, die sich Allahs Wut zuziehen' zu nennen, oder 'die, die vom richtigen Pfad abgegangen sind', und dann komm hierher und sag, Deine Religion hat es dir befohlen, davon abzusehen, den Glauben anderer zu beleidigen. Ich bin keine Christin, kein Muslem, kein Jude. Ich bin ein sekulärer Mensch. Ich glaube nicht ans Übernatürliche, aber respektiere das Recht anderer, daran zu glauben."
Collegue: "Are you are heretic?"
Sultan: "You can say whatever you like. I'm a secular human being who does not believe in the supernatural."
Collegue: "If you are a heretic, there is no point in rebuking you, since you have blashphemed against Islam, the Prophet and the Koran ..."
Sultan: "These are personal matters that do not concern you."
Sultan: "Brother, you can believe in Stones, as long as you don't throw them at me."
Sultan: "You are free to worship whoever you want, but other people's beliefs are not your concern, whether they believe that the Messiiah is God, son of Mary, or that Satan is God, son of Mary. Let people have their beliefs."
Kollege: "Sind Sie eine Ketzerin?"
Sultan: "Sie können sagen was sie wollen. Ich bin ein sekulärer Mensch, der nicht ans Übernatürliche glaubt."
Kollege; "Wenn Sie eine Ketzerin sind, dann ist es sinnlos Ihnen zu widersprechen, weil Sie gegen den Islam, den Propheten und den Koran blasphemiert haben ..."
Sultan: "Das sind persönliche Dinge, die Sie nichts angehen."
Sultan: "Bruder, du kannst an Steine glauben, so lange als Du sie nicht auf mich wirfst".
Sultan: "Du kannst anbeten, wenn auch immer Du willst, aber der Glaube anderer Leute geht Dich nichts an, ob sie nun daran glauben, dass Gott Messiah ist, der Sohn von Maria, oder dass Satan Gott ist, der Sohn von Maria. Lass die Leute Deinen Glauben haben."
Sultan: "The jews have come from the tragedy (of the Holocaust), und die Welt gezwungen, sie zu respektieren, with their knowledge, not with their terror, with their work, not their crying and yelling. Humanity owes most of the discoveries and science of the 19th and 20th centuries to Jewish scientists. 15 million people, scattered throughout the world, united and won their rights through work and knowledge. We have not seen a single Jew blow himself up in a German restaurant. We have not seen a single Jew destroy a church. We have not seen a single Jew protest by killing people. The Muslims have turned three Buddha statues into rubble. We have not seen a single Buddhist burn down a Mosque, kill a Muslim or burn down an embassy. Only the Mulims defend thir beliefs by burning down churches, killing people and destroying embassies. This path will not yield any results. The Muslims mus ask themselves what they can do for humankind, before they demand that humankind respect them." Sultan: "Die Juden sind durch die Tragödie (des Holocaust) gegangen, und haben die Welt gezwungen, sie zu respektieren, mit ihrem Wissen, nicht mit ihrem Terror, mit ihrer Arbeit, nicht mit Weinen und Schreien. Die Menscheit verdankt die meisten wissenschaftlichen Entdeckungen des 19. und 20. Jahrhunderst Jüdischen Wissenschaftlern. 15 Millionen Leute, verstreut über die ganze Welt, Vereint haben sie sich ihre Rechte durch Arbeit und Wissen erlangt. Wir haben keinen einzigen Juden gesehen, der sich in einem Deutschen Restaurant in die Luft gesprengt hat. Wir haben keinen einzigen Juden gesehen, der eine Kirche zerstört hat. Wir haben keinen einzigen Juden gesehen, der dadurch protestiert hat, dass er Leute tötete. Die Muslims haben drei Buddah Statuen in Schutt gelegt. Wir haben keinen einzigen Buddisten gesehen, der eine Moschee niedergebrannt hat, Muslime getötet haben, oder eine Botschaft niedergebrannt haben. Nur die Muslims verteidigen ihren Glauben mittels Niederbrennen von Kirchen, das Töten von Leuten und das Zerstören von Botschaften. Dieser Weg bringt keine Resultate. Die Muslems müssen sich fragen, was sie für die Menschheit tun können, bevor die Menschheit sie respektiert."


Rhetorik.ch 1998-2011 © K-K Kommunikationsberatung Knill.com